Kaiserin Augusta

Marie Luise Augusta Catharine Prinzessin von Sachsen-Weimar-Eisenach)


Geb. 30.09.1811 in Weimar, Gest. 07.01.1890 in Berlin
Vater: Carl Friedrich von Sachsen-Weimar-Eisenach

Mutter: Maria Pawlowna Großfürstin von Russland

Ehemann: Kaiser Wilhelm I. 22.3. 1797- 9.3. 1888

Kinder:
Friedrich Wilhelm 18.10.1831 - 15.06.1888
Im "Dreikaiserjahr" 1888 der 99 Tagekaiser, Kaiser Friedrich III.
Luise Marie Elisabeth von Preußen 03.12.1838 - 23.04.1923
später Großherzogin von Baden.

 

Kaiserin Augusta (1811-1890) kam als Marie Luise Augusta Catharine von Sachsen-Weimar-Eisenach zur Welt. Sie heiratete den preußischen Prinzen Wilhelm I, der später König und 1871 der erste Kaiser des neu gegründeten Deutschen Reiches wurde. Napoleon hatte im Jahre 1806 den letzten Kaiser des „Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation", dazu gebracht, die Krone niederzulegen. Danach war Augusta also die erste deutsche Kaiserin! Sie war gebildet, liberal und interessierte sich für Politik. Ihr Mann nannte sie manchmal „Feuerkopf". Mit Otto von Bismarck verstand sie sich nicht. Im Jahr 1888 starb zuerst ihr Mann und noch im gleichen Jahr ihr Sohn, der Kaiser Friedrich III. Der dritte Kaiser des Jahres 1888 (der allerletzte deutsche Kaiser, bis 1918) wurde ihr Enkel Wilhelm II. Die Kaiserin-Augusta-Allee heißt so seit 1877. Von 1946-1947 wurde sie Ernst-Thälmann-Straße genannt.

 

Kaiserin-Augusta-Allee

sie verläuft von Beusselstraße und Alt-Moabit bis Mierendorffplatz, Lise-Meitner-Straße und Sömmeringstraße

Nach dem zweiten Weltkrieg trug die Straße den Namen Ernst-Thelmann. Dieser wurde nicht beibehalten, so wurde die Straße am 31.07.1947 in Kaiserin-Augusta-Allee umbenannt.