Wiebestraße

Die Straße wurde um 1895 angelegt und zu Ehren drei Personen derselben Familie benannt:

Friedrich Eduard Salomon Wiebe, * 12.10.1804 (Stalle, Marienburg / Ostpreußen) + 23.2.1892 (Berlin)
Baumeister
Friedrich Ernst Adolf Wiebe, * 17.3.1826 (Tiegenhof / Ostpreußen) + 7.7.1908 (Heiligendamm), Oberbaudirektor
Friedrich Carl Hermann Wiebe, * 27.10.1818 (Thorn) + 26.3.1881 (Berlin), Ingenieur
Friedrich Eberhard Salomon Wiebe
Wiebe sammelte Erfahrung bei der Planung und Ausführung verschiedener Militär- und Eisenbahnbauten in Deutschland, Belgien, England und Frankreich. Von 1838 bis 1850 war er vor allem mit dem Ausbau des preußischen Eisenbahnnetzes beschäftigt.
Die Bekanntschaft mit James Hobrecht führte ihn an das Thema Wasserversorgung/Entwässerung heran, da Hobrecht mit der Planung des Kanalisationsnetzes in Berlin beauftragt war. Gemeinsame Reisen führten sie nach England und Frankreich. Nachdem 1861 der Bau der Kanalisation begonnen hatte, baute Friedrich Eberhard Salomon Wiebe auch das Entwässerungsnetz in Danzig auf, später beriet er ähnliche Projekte in Frankfurt/Main, Königsberg, Triest, Breslau und Basel.