Die typische Bombenlücke mit Restbebauung: also diese Baracken, die da stehen, dort war mal eine Firma. Ansonsten eine ziemlich tote Ecke. Dort hat  man sich eigentlich nicht groß aufgehalten. In den 80er Jahren wurden  hier die Plattenbauten aufgebaut. Denn 1987, zur 750 Jahr-Feier, sollten die größten Lücken alle schon geschlossen sein.


Die andere geschlossene Lücke, die jetzt ein bisschen nobler aussieht, diese Häuser sind alle erst nach der Wende entstanden. Ansonsten sind auch viele wohlhabende Leute hier in das Eckhaus zur Auguststraße eingezogen. Die Miete liegt wohl bei über 20 € pro qm. Das kann ein Normalbürger natürlich nicht bezahlen. Ist halt nobel, mit Parkfahrstuhl im Haus.

Der Neubau rechts an der Ecke Auguststraße/Große Hamburger Straße sieht  nicht viel besser aus als die Plattenbauten aus der DDR-Zeit. Wer dort eine Baugenehmigung hat, muss sich zwar an bestimmte Auflagen halten: Bauhöhe, Prozent an Wohnraum etc. Aber es gibt wohl keine Verpflichtungen, schön zu bauen.